UNSERE GESCHICHTE

WIR BEWEGEN MENSCHEN

Wir verbinden sichere, effiziente Mobilität mit den modernen Ansprüchen im öffentlichen Verkehr und entwickeln mit unseren Partnern zukunftsfähige Verkehrskonzepte.

Das Familienunternehmen Stern & Hafferl mit Sitz in Gmunden verbindet die Bereiche Straßenbahn, Eisenbahn, Autobus, Reisebüro, Schifffahrt und Güterbeförderung und deckt so alle Bereiche von öffentlichem Personen- und Güterverkehr über Auftragsverkehr bis zu Sonderfahrten ab.

GRÜNDERGENERATION
ZWEITE GENERATION
DRITTE GENERATION
VIERTE GENERATION
FÜNFTE GENERATION

ÜBER 130 JAHRE Geschichte

1883

gründeten die Ingenieure Josef Stern und Franz Hafferl die Firma in Wien als Projektierungsbüro für Lokalbahnen. Anschließend wurde ein Bauunternehmen gegründet. Wichtige Projekte der Anfangszeit waren der Bau von Teilen der Wiener Straßenbahn, die Lokalbahn Haiding – Aschach und die Salzkammergut Lokalbahn mit der Schafbergbahn.

1891

erfolgte auf Grund der regen Bautätigkeiten im Salzkammergut die Gründung eines Büros in St. Wolfgang.

1892

Planung und Errichtung des 1. Dampfkraftwerkes in Oberösterreich (St. Wolfgang). Beginn der öffentlichen Stromversorgung in Oberösterreich.

1894

wurde die Gmundner Straßenbahn als eine der ersten elektrischen Bahnen in der damaligen Monarchie gebaut. Als Teil des Straßenbahnprojekts wurde bei der heutigen Remise ein Dampfkraftwerk gebaut. Dieses diente auch zur Energieversorgung von Gmunden. Der Firmensitz Stern & Hafferl wurde nach Gmunden in das Arkadenhaus verlegt, das auch heute noch Stammsitz der Firma ist. Als Unternehmen wurde die Gmundner Elektrizitäts- Aktiengesellschaft (GEAG) gegründet.

1902

wurde die Energieversorgung durch den Bau des Traunfallwasserkraftwerks ausgebaut. Damit konnten die Gemeinden zwischen Gmunden und Lambach mit Strom versorgt werden und es begann erstmals die Überlandversorgung mit elektrischem Strom.

1906-1924

In diesem Zeitraum erfolgte die Gründung der „Elektrizitätswerke Stern & Hafferl AG“ und der großzügige Bau von Kraftwerken in Oberösterreich und Salzburg. Kraftwerke entstanden unter anderem in Offensee, Gosau, Steeg und Großarl.

1907-1913

Um den ländlichen Raum zu erschließen und einen Großabnehmer für den Strom zu haben, entstanden in diesem Zeitraum die Lokalbahnen Unterach – See am Mondsee, Neumarkt – Waizenkirchen – Peuerbach, Linz – Eferding – Waizenkirchen (Linzer Lokalbahn), Gmunden – Vorchdorf, Ebelsberg – St. Florian und Vöcklamarkt – Attersee.

1913

wurde der Firma die Konzession für den Betrieb von Elektroschiffen am Attersee erteilt, um den Fahrgästen der Lokalbahn einen Anschlussverkehr bieten zu können und sie trat damit in Konkurrenz zur Atterseedampfschifffahrt.

1920

wurde das Wiener Büro aufgelöst.

1924

konnte die wirtschaftlich angeschlagene Atterseedampfschifffahrt übernommen werden. Seitdem ist Stern & Hafferl das einzige Schifffahrtsunternehmen am Attersee.

1928

Um die Schifffahrt unterstützen zu können, wurde in diesem Jahr die 1. Kraftfahrlinie in Betrieb genommen. Aus diesen einfachen Anfängen entstand der heutige Busbetrieb mit rund 80 Bussen.

1929

wurden die Kraftwerke in Oberösterreich zur Österreichischen Kraftwerke AG (ÖKA), der heutigen Energie AG, fusioniert.

1932 & 1933

wurden die Lokalbahnen Lambach – Vorchdorf-Eggenberg und Lambach – Haag von den ÖBB übernommen, elektrifiziert und konnten so vor der Einstellung gerettet werden.

1947

wurde die Salzach-Kohlen-Bergbau-GesmbH (SAKOG) gegründet, die bis in die 1990er Jahre Kohle gefördert hat.

1951

Auf Grund der SAKOG wurde die Lokalbahn Bürmoos –  Trimmelkam in Betrieb genommen, damit die Kohle kostengünstig abtransportiert werden konnte.

1972

gründete man gemeinsam mit der Firma Asamer die Gmundner Fertigteile GesmbH. Mit der Erzeugung und Lieferung von Spezialprodukten ist man heute weltweit tätig.

1980

wurde die Umstrukturierung der Firma begonnen, die 1992 mit der Gründung der Stern & Hafferl Holding endete.

1998

entstand als Werbeagentur die GEG-Agency. 1999 rief GF Ing. Wolfgang Neumann den Energy Globe Award ins Leben.

2000

beendete die GEG die Energieversorgung in Gmunden und ist weiter als GEG Elektro und Gebäudetechnik GmbH umfangreich tätig.

2006

Übernahme der Wintereder Touristik in Vöcklabruck.

2008

wurde die Firma Pletzer Bau in Gmunden übernommen.

2009

wurden die Bad Ischl Kraftfahrlinien übernommen, um den Stadtverkehr in Bad Ischl zu betreiben.

2010

Mit der ersten funkferngesteuerten Streckendiesellok Baureihe 2016 in Österreich werden Schotterzüge für die Fa. Asamer beladen und von Steyrermühl nach Linz geführt.

2011

Am Altausseer See wurde die Schifffahrt übernommen und das erste Solarschiff Österreichs in Betrieb genommen. Die GEG-Agency wurde aus der Holding ausgegliedert. Derzeit sind in der gesamten Holding rund 800 Mitarbeiter tätig.

Newsletteranmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Schienenersatzverkehre, Angebote und Sonderfahrpläne sowie Aktuelles aus dem Unternehmen.

weiblichmännlich