Erster Vectron Dual Mode Österreichs für Stern & Hafferl

Erster Vectron Dual Mode Österreichs für Stern & Hafferl 1024 683 Stern & Hafferl Verkehr

Erster Vectron Dual Mode Österreichs für Stern & Hafferl

  • Elektro- & Diesel Zweikraftlok ist aktiver Beitrag zum Klimaschutz
  • Stern & Hafferl: mehr Effizienz und stärkeres Angebot für Kunden
  • Erfolgreiche Testfahrten August 2020, Auslieferung Sommer 2022

Stern & Hafferl Verkehr, einer der größten Verkehrsbetriebe Österreichs, setzt als erstes österreichisches Bahnunternehmen auf den Vectron Dual Mode. Ein entsprechender Vertrag über die Lieferung eines Fahrzeugs bis Sommer 2022 wurde bereits unterzeichnet. Der Vectron Dual Mode verfügt über einen vollwertigen Elektro- und auch Dieselantrieb, wodurch das Fahrzeug auch nicht-elektrifizierte Strecken mit voller Leistung befahren kann. Dadurch ist es möglich, leistungsstarke Bahntransporte auch weit abseits der Hauptstrecken anzubieten, Bahnverkehr wird deutlich flexibler. Auch die Umwelt profitiert: Aktuell fahren Dieselloks heute zu etwa 80 Prozent auf Strecken, die elektrifiziert sind – und das nur, weil auf den letzten Kilometern der Strecke der elektrische Fahrdraht fehlt. Zusätzlich ist der Vectron Dual Mode mit um bis zu 53% geringeren Energie- und Wartungskosten deutlich wirtschaftlicher als reine Dieselloks. Diese Fakten machen Stern & Hafferl Verkehr wirtschaftlicher und flexibler und tragen dazu bei, noch mehr Verkehr auf die umweltfreundliche Schiene zu verlagern.

Fährt auch dort, wo eigentlich nichts mehr fährt
Auf elektrifizierten Strecken fährt der Vectron wie eine herkömmliche Elektrolok, vergleichsweise günstig und mit umweltfreundlichem Bahnstrom. Fällt die Elektrifizierung weg, kann der Triebfahrzeugführer auf den alternativen Dieselbetrieb umschalten: In nur kurzer Zeit steht die volle Leistung zur Verfügung, das Umschalten kann auch während der Fahrt erfolgen. Langes Rangieren oder Umspannen sowie das wirtschaftlich teure Vorhalten von Loks auf Zwischenbahnhöfen nur für den letzten Streckenabschnitt entfällt. Auch bei Streckensperren oder Fahrleitungsstörungen durch beispielsweise Unwetter punktet der Vectron durch hohe Flexibilität – und schaltet auf den alternativen Antrieb um. So können Logistikketten aufrechterhalten werden und Transporte dennoch an ihr Ziel kommen.

Auch die Umwelt atmet auf, entfallen doch viele der derzeit im engen Sinne nicht nötigen CO2 Emissionen, weil der Vectron Dual Mode dort, wo es Fahrdraht gibt, mit Strom unterwegs ist. Aber auch im Dieselbetrieb ist das Fahrzeug umweltfreundlich, da durch die Verwendung einer Abgasrückführungsanlage auf das Einspritzen von Harnstoffen zur Abgasnachbehandlung verzichtet werden kann.

Hohe Wirtschaftlichkeit für Bahnbetreiber
Modularisierte Gleichteile wie Frontend, Führerraum, Bremsausrüstung und Leittechnik sichern eine einheitliche Bedien- und Steuerbarkeit sowie optimierte Life Cycle Kosten. Der Vectron Dual Mode bietet Mehrfachtraktionsfähigkeit über ÖBB WTB mit typgleichen Fahrzeugen sowie Vectron, Vectron DE und ER20.  Bestehende Vectron Kunden profitieren entsprechend durch die Vertrautheit, da Führerstand und Fahrerpult die gleiche Bedienung aufweisen wie die aktuellen Vectron Modelle. Gleichzeitig erfüllt diese technische Lösung die seit 2012 geltenden europäischen Emissionsvorschriften der Stufe EU IIIB für Bahnantriebe.

Fahrzeugausstattung
In der Grundausrüstung ist eine PZB (Trainguard Basic) verbaut, mit der Option zur Aufrüstung von MIREL und ETCS Level 1/2 da im Zugsicherungsschrank ausreichend Platz zur Verfügung steht. Die Lokomotive hat eine maximale Traktionsleistung von 2.000 kW, eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und eine maximale Anfahrzugkraft von 300 kN. Diese Werte sind in beiden Betriebsarten identisch. Lediglich die Leistung der elektrodynamischen Bremse ist im Dieselmodus aus technischen Gründen mit 1.700 kW etwas geringer.

Vectron Dual Mode
RadsatzanordnungBo’Bo‘
Spurweite (mm)1.435
Gesamtmasse (t)90
Länge über Puffer (mm)19.975
Treibraddurchmesser neu / abgenützt (mm)1.100 / 1.020
Anfahrzugkraft (kN)300
Max. Leistung am Rad (kW)2.000
Höchstgeschwindigkeit (km/h)160
Bremsleistung der Widerstandsbremse am Rad (kW)E-Betrieb: 2.100
Dieselbetrieb: 1.700
Max. Bremskraft (kN)150

Sommer 2020: Erfolgreiche Testfahrten in Österreich

Im Zeitraum 13. bis 18. August fanden im österreichischen Salzkammergut umfangreiche Testfahrten mit dem Vectron Dual Mode statt. Auf der ÖBB Strecke Attnang-Puchheim – Ebensee und Wels – Laakirchen durfte das Fahrzeug seine Tauglichkeit für den Betrieb inklusive des problemlosen Wechsels zwischen Elektro- und Dieselbetrieb unter Beweis stellen. Dem Vectron Dual Mode wurde ein Zug mit 10 beladenen Wägen mit einer Gesamtmasse von 990 Tonnen angehängt. Die dem Vectron Dual Mode angehängte schwere Last wurde auch bei einer durchschnittlichen Streckensteigung von 14 Promille sowie bei unterschiedlichen Wetterbedingungen ohne Probleme gezogen.

Am 28. August übernahm der Vectron Dual Mode die Überstellung von Güterwaggons bis zum Gleisanschluss eines Kunden in Sachsenburg. Auch auf dieser Strecke, bei der beide Antriebe eingesetzt wurden, hat sich die Lok mit einer Last von 900t und einer Steigung von über 26 Promille bewährt.

    X